Hackerangriff aufs Auto - Erpresser an Board

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Quelle: AUTOBILD.DE, 27. September 2018

HORRORSZENARIO für Autofahrer: Während der Fahrt zeigt der Tacho plötzlich 220 – und bleibt stehen. Auf dem Touchscreen des Infotainmentsystems erscheint eine Lösegeldforderung: Zahlen Sie 500 Euro auf ein anonymes Bitcoin-Konto. Rechts ranfahren, Motor abstellen und überweisen hilft nichts, der Bildschirm bleibt eingefroren, das Geld ist futsch. „Innerhalb von zwei Jahren hat sich die ‚digitale Geiselnahme‘ von einer Randerscheinung zu einem führenden Geschäftsmodell für Cyber-Kriminelle entwickelt“, sagt Marko Wolf, Entwicklungsleiter beim IT-Security-Unternehmen Escrypt. Inzwischen gibt es sogar fertige Erpresserbaukästen, die sich Hacker im kriminellen Darknet besorgen. Inklusive Schnittstellen zu Bezahlsystemen mit der virtuellen Internetwährung Bitcoin, mit der sich Lösegeldzahlungen verschleiern lassen. Manche Internetshops verkaufen Erpressersoftware gegen ein Erfolgshonorar...

Artikel lesen >